Hof Ankersolt

Selbst zur Gesunderhaltung dient die Natur: Behandlungen in der Hühnerhaltung erfolgen auf energetischer und homöopathischer Basis sowie mit Kräutern.“

 

Anne und Christan von Hof Ankersolt zeigen, dass große Tierbestände sich mit den strengen Demeter-Richtlinien vereinen lassen. Auf dem Hof, der 1989 auf bio umgestellt wurde - 2007 dann auch auf Demeter - , werden knapp 6.000 Legehennen sowie etliche Küken und Junghennen gehalten. Der Hof nimmt bei einer Initiative teil, bei der die Brüder der Legehennen gemästet statt getötet werden (Bruderhahnmast). Bei Hühnerrassen wie auch hier, die für die Legehennenhaltung gut geeignet sind, dauert die Mast der männlichen Tiere länger und geht einher mit einem höheren Futterbedarf. Somit ist die Mast weniger wirtschaftlich, aber es wird ein Zeichen gegen die zu recht stark kritisierte Beseitigung der frischgeschlüpften männlichen Küken gesetzt. Leider ist dies auch in der Biobranche ein großes Problem, und bisher konnten nur wenig Alternativen aufgezeigt werden. Auf dem Hof lebt außerdem eine 40-köpfige Mutterkuhherde, die im Sommer auf dem Grünland weidet und im Winter das hofeigene Kleegras als Futter bekommt. Auf insgesamt 135 Hektar Hoffläche werden in der vielseitigen Fruchtfolge viele Getreidearten wie Dinkel, Hafer, Roggen und Ackerbohnen angebaut. Zwei hofeigene Solaranlagen produzieren umweltfreundlichen Strom und decken mehr als den Eigenbedarf des Hofes.